Einsatz von WordPress im Unternehmen

Die Open Source Software WordPress ist als Web Content Management System weiter auf dem Vormarsch. Laut aktuellen Statistiken über die Verwendung von CMS im Web belegt WordPress in Deutschland Platz 3 und in der EU sogar den ersten Platz. Dabei bieten sich vor allem Unternehmen interessante Einsatzmöglichkeiten. Hierbei muss WordPress nicht einmal zwingend als alleiniges CMS zum Einsatz kommen sondern kann oft  zusätzliche Aufgaben erfüllen, die sich mit einem bereits vorhandenen CMS nicht oder nur schlecht realisieren lassen.

Einige Einsatzmöglichkeiten von WordPress im Unternehmen möchte ich hier vorstellen.

Blog

Der Klassiker ist natürlich, WordPress als das einzusetzen, wofür es ursprünglich konzipiert wurde: als Blog. Viele Unternehmen wollen heute parallel zu ihrer normalen Unternehmenswebsite auch ein Blog betreiben, um über aktuelle Entwicklungen im Unternehmen zu berichten, Produkte vorzustellen, um Kunden über branchenspezifische Themen zu informieren, den Dialog mit dem Kunden zu suchen und somit ihre Kompetenz unter Beweis zu stellen.

Charakteristisch für ein Unternehmensblog sind:

  • Übersicht über neueste Artikel auf der Startseite (Artikel im Sinne von WordPress-Beitrag und nicht von Produkt)
  • Artikel können von Besuchern kommentiert und über soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Google+ geteilt werden.
  • Artikel lassen sich über Kategorien und Schlagwörter sortieren und auffindbar machen.
  • Verschiedene Mitarbeiter veröffentlichen Artikel unter ihren eigenen Namen.

WordPress meistert diese Aufgaben hervorragend und ist somit die perfekte Ergänzung zum hauseigenen CMS, sofern dieses keine Blogfunktion beinhaltet bzw. diese nur kostenintensiv zu realisieren ist. Darüber hinaus ist WordPress mit Hilfe von Plugins sehr gut für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) vorbereitet und ist daher oft einer selbst programmierten Lösung vorzuziehen.

Beispiel: trendblog.euronics.de

Unternehmenswebsite

Mit WordPress lässt sich mittlerweile natürlich auch ein kompletter Unternehmensauftritt perfekt abbilden. Gerade für kleine bis mittelständische Unternehmen ist WordPress aus finanzieller Sicht eine sehr attraktive Lösung. Die Software ist Open Source und somit kostenlos und die Kosten für die Erstellung einer WordPress-Website sind überschaubar. Auch die Resourcen für die inhaltliche Pflege der Website halten sich in Grenzen. Die Inhalte können ohne zusätzliche Software und mit geringen HTML-Kenntnissen direkt im Browser gepflegt werden. Ein großer Vorteil bei der Verwendung von WordPress für die Unternehmenswebsite ist natürlich, dass der Blog mit all seinen Vorzügen (wie im ersten Abschnitt beschrieben) gleich mit dabei ist.

Typische Merkmale für eine Unternehmenswebsite mit WordPress können sein:

  • Statische Startseite mit Begrüßung und kurzer Vorstellung des Unternehmens und seiner Produkte
  • Unternehmensnachrichten in Blogform
  • Alle anderen Inhalte (Produkte, Unternehmen, Kompetenzen, Kontaktmöglichkeiten usw.) können umfangreich auf Seiten und Unterseiten ansprechend präsentiert werden.
  • Mit Plugins lassen sich unternehmenstypische Anforderungen, wie z.B. ein Job Board mit Online-Bewerbungsformular hervorragend realisieren (Beispiel: unitepeople.de/jobs)

Beispiel: unitepeople.de

Microsite

Im Rahmen des Online-Marketing kann es erwünscht sein, den Verkauf von Produkten nicht nur über eine gute Platzierung in Suchmaschinen, Banner, Landing Pages oder die Bekanntmachung über soziale Netzwerke zu steigern sondern ihnen sogar eine eigene kleine Website (Microsite) zu spendieren.

Microsites weisen oft folgende Merkmale auf:

  • starke thematische Abgrenzung mit Fokussierung auf das Produkt
  • Angebot von zusätzlichen Informationen zum Produkt, die vor dem Kauf Interesse wecken und nach dem Kauf einen Mehrwert bieten
  • Gewinnspiele oder Aktionen zur Steigerung des Bekanntheitsgrades
  • Bindung der Kunden durch selbst erstellte Inhalte (User generated content), z.B. in Form von Bildergalerien oder Erfahrungsberichten (Kunden berichten von ihren Erlebnissen mit dem Produkt).
  • Hilfestellung in Form von FAQ und Glossar
  • Generierung von Kundendaten (Namen, E-Mail-Adressen etc.) zur Bewerbung weiterer Produkte

Die Kosten für eine Microsite mit WordPress können je nach Anforderungen stark variieren. Mit einem fertigen WordPress-Theme und wenig Funktionen lassen sich Microsites schnell und günstig realisieren. Soll die Microsite ein individuelles Theme und umfangreiche Funktionalitäten erhalten, sind den Kosten nach oben natürlich keine Grenzen gesetzt.

Beispiele: kreative-manufaktur.de, stricken-update.de, naehen-update.de

Online-Shop

Die Open Source Software WordPress enthält von Haus aus keine eCommerce-Funktionalitäten. Mittels komplexer, oft kostenpflichtiger Premium-Plugins lässt sich mit WordPress aber auch ein Onlineshop realisieren. Die Plugins erweitern WordPress um die erforderlichen Elemente wie Produktverwaltung, Produktlisten und Produktdetailseiten, Preisgestaltung, Warenkorb und Zahlungssysteme. Für die Realisierung mit einem fertigen Plugin ist meist nur ein geringer Programmieraufwand notwendig.

Die Realisierung eines Onlineshops mit WordPress kann sinnvoll sein, wenn:

  • WordPress bereits eingesetzt wird, z.B. für die Unternehmenswebsite.
  • neben dem Shop auch ein Blog und/oder ein Portfolio abgebildet werden soll.
  • keine Resourcen für klassische eCommerce-Lösungen wie xt:commerce, Magento o.ä. vorhanden sind.

Für Unternehmen mit einem überschaubaren Produktangebot und einfachen Anforderungen kann WordPress durchaus eine kostengünstige Lösung für einen Onlineshop sein. Sind das Produktangebot und die technischen Anforderungen komplexer (z.B. Schnittstelle zu ERP-System), wird ein natives Shopsystem die bessere Wahl sein.

Shopp, eins von vielen eCommerce-Plugins für WordPress

Portfolio

Dieser Verwendungszweck ist zwar etwas stärker branchenbezogen als die vorangegangenen, da ich aber selbst auch im fotografischen Bereich aktiv bin, möchte ich die Möglichkeiten von WordPress zur Verwendung als Portfolio-Website gern hier mit einbeziehen.

Insbesondere für Fotografen, Designer, Architekten, Maler und andere Kreative eignet sich WordPress sehr gut zur Präsentation ihrer Arbeiten. WordPress selbst bringt mit der Mediathek und der Galerie bereits einige grundlegende Funktionen zur Verwaltung und zur Präsentation von Fotos mit. Diese Aufgaben lassen sich mit Hilfe von unzähligen Plugins optimieren und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Unternehmer mit kleinem Budget dürfen sich außerdem über eine Fülle von hervorragenden (Premium-)Themes zur Gestaltung des eigenen Portfolios freuen. Besonders wichtig sind auch die Kommentar- und Teilen-Funktionen, da der Kreative so schnelles und direktes Feedback für seine Arbeiten bekommen kann.

Typisch für Portfolio-Websites mit WordPress sind:

  • Starke Orientierung auf eine ansprechende Präsentation von Fotos, z.B. durch Slideshows
  • Oft minimalistisches Design mit großen Bildern, wenig Text und stark reduzierten Gestaltungselementen
  • Präsentation neuer Arbeiten im Blog
  • Gute Anbindung an soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Google+
  • Integration anderer Plattformen über Schnittstellen, z.B. Flickr oder Instagram

Beispiel: pabst-photo.com

Fazit

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Artikel die umfangreichen Einsatzmöglichkeiten des Open Source CMS WordPress im Unternehmen ein wenig beleuchten und Interesse an diesem wirklich exzellenten System wecken. Fragen beantworte ich gern im Kommentarbereich unten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Bitte benutze Pastie.org oder Pastebin.com, um Code in Deinem Kommentar zu veröffentlichen.

*

2 Kommentare

  1. Auch wir nutzen WordPress in unserem Unternehmen um unsere Kunden auf aktuelle Informationen aufmerksam zu machen. Als besonders effektiv stellt sich dabei die Kommentarfunktion heraus, weil man so ein direktes Feedback seiner Kunden zu bestimmten Themen erhält. Die Mitarbeitermotivation steigt dadurch, jedenfalls meiner Meinung nach, ebenfalls.

  2. Guten Tag. Wir können den breiten Einsatz von WordPress als CMS bestätigen. Unsere Erhebung (www.webkalkulator.com) von kleinen und mittelständischen Websites legt offen: WordPress liegt hinter Joomla! und typo3 an dritter Stelle. Das durchschnittliche Webbudget einer professionell erstellten WordPress Websites beträgt dabei gut 2000 Euro.