Von verlinkten Websites distanzieren?

Ich habe gerade wieder auf einer Website im Impressum folgenden Abschnitt zum Thema Haftungsauschluss gefunden:

Ich möchte darauf hinweisen und deutlich betonen, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte der verlinkten Websites habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten aller verlinkten Seiten auf meiner Website oder meinem Blog.

Solche oder ähnliche Formulierungen findet man auf vielen Websites und für mich stellen sie immer wieder einen Widerspruch dar. Zunächst verlinkt der Websitebetreiber auf andere Websites und dann distanziert er sich wieder von selbigen. Der Zweck ist mir schon klar: man möchte nicht für Inhalte auf fremden Websites haftbar gemacht werden. Mich stört jedoch die generelle Distanzierung in dieser Formulierung. Wenn ich eine Website verlinke, distanziere ich mich eben nicht von ihr sondern empfehle sie ja meinen Besuchern. Daher finde ich Formulierungen besser, die darauf hinweisen, dass der Inhalt einer verlinkten Website zum Zeitpunkt der Verlinkung geprüft wurde, aber alle weiteren und zukünftigen Inhalte nicht Gegenstand der Empfehlung sind. Eine gute Formulierung klingt für mich wie folgt:

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter (“externe Links”). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle dieser externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

Ich verwende diesen Haftungsausschluss seit Jahren auf meinen Websites. Leider kenne ich aber die Quelle nicht mehr. Falls jemand die Quelle genau diesen Wortlautes kennt, bitte melden! Dann verlinke ich sie gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Bitte benutze Pastie.org oder Pastebin.com, um Code in Deinem Kommentar zu veröffentlichen.

*

11 Kommentare

  1. Olli hat es schon anklingen lassen. Dabei gibt es noch intensivere Artikel als der von Jendryscheck, und zwar von Juristen geschrieben.

    Ich selbst habe diesen Disclaimer seit 1998 mit verfolgt, mit sehr viel Interesse – sowohl aus Sicht eines Webseitenbetreibers als auch aus Sicht eines Juristen und Dozenten. Und ich muss leider ganz klar sagen: das Ganze ist Unsinn. Das Urteil hat genau das Gegenteil von dem gesagt, was in den Disclaimern steht. Aber halt in Richterdeutsch, und für Laien schwer interpretierbar.

    In der verzweifelten und verständlichen Angst, dass man sich als argloser Webseitenbetreiber irgendwelchen Abmahnungen aussetzt, hat jemand (ich wusste sogar mal, wer) in seiner Webseite einen Disclaimer eingebaut, der nachgeahmt, kopiert, verändert, wieder kopiert und so im Internet verbreitet wurde. Jeder war froh, wenn er eine solche Vorlage fand. Auch große Firmen bauten das auf ihren Webseiten ein. Dass Juristen in Fachaufsätzen darauf hinwiesen, dass eine solche Freizeichnung nicht geht (unlogisch, wie Du selbst gemerkt hast) und dass auch das LG das gar nicht behauptet hat, sondern falsch interpretiert wurde, ging erfolglos unter.

    Wenn ich in den vergangenen Jahren für Netzwerkfreunde Webseiten programmierte und mich diese Freunde um die Aufnahme einen Disclaimer baten, musste ich sie allerdings erst überzeugen, dass dieser Disclaimer unnötig und sinnlos ist. Und auch diese Zeilen hier werden mir einige nicht abkaufen. Denn wenn doch seit 14 Jahren alle dasselbe schreiben, dann muss doch was dran sein, oder? Was soll’s. Wer sich unwohl fühlt, soll den Disclaimer abschreiben – es nutzt nicht, es schadet aber auch nicht.

    Ich wälze das Thema schon lange im Kopf. Soll ich etwas darüber schreiben? Ebenso über den Blödsinn mit der ebay-Klausel „ich bin Privatmann und leider gezwungen, die Gewährleistung auszuschließen“? Zuviele wichtigere Themen rauben mir die Zeit. Aber wichtiger als obige Details wäre doch eines festzuhalten: Der Gesetzgeber hat mit Verbreitung des Internets verschlafen, uns Webseitenbetreibern Rechtssicherheit zu geben. Statt dessen müssen wir ständig bangen, dass wir irgendwann irgendwo und irgendwie wieder mal gegen eine Vorschrift verstoßen, wenn wir im Internet aktiv sind. Hier könnte man einiges tun. Und darüber werde ich sicher noch schreiben.

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Du scheinst dich ja auch sehr intensiv mit dem Thema auseinander zu setzen. Vor allem deinem letzten Gedanken kann ich nur mehr als zustimmen. Es ist wirklich nicht einfach, als Websitebetreiber alle potentiellen rechtlichen Konsequenzen im Auge zu behalten. Da muss dringend etwas geschehen.

      Falls du etwas über das Thema schreibst, kannst du gern hier darauf verlinken.

    2. Ich sehe das genau so:
      Da werden ellenlange Texte mit Haftungsausschlüssen, die keine rechtliche Relevanz haben, Steuernummern (nicht UStID) und sinnlose Copyrighthinweise geschrieben.
      Oft fehlen dann aber notwendige Einträge.

      Sind halt viele halbwissende „Webdesigner“ unterwegs: Hauptsache es sieht gaaanz wichtig aus.
      Die Sinnfrage bleibt außen vor.

  2. Ich glaube die meisten benutzen die Kurzversion, weil sie denken, dass die lange Formulierung sowieso von niemandem gelesen wird. Wobei ich denke, dass grundsätzlich sowieso keiner diese Distanzierungstexte liest. Man setzt sie nur auf die Website, weil es rechtlich vorgeschrieben (bzw. sinnvoll) ist. Finde die Version, die du benutzt auf jeden Fall angebrachter, da wie du schon sagst, man sich ja im Grunde nicht von den Seiten direkt distanzieren will.

  3. Gerade kam ein interessanter Tweet von Florian Dahnke rein. Im verlinkten Artikel heißt es unter anderem:

    Zudem ist eine pauschale Distanzierung von sämtlichen Links, die jemand selbst auf seine Seiten gesetzt hat, auch völlig unglaubwürdig. Warum setzt jemand Links zu fremdem Seiten, wenn er gleichzeitig öffentlich kundtut, daß er mit deren Inhalt nicht einverstanden ist? Um diese fremden Seiten als negative Beispiele zu brandmarken und öffentlich anzuprangern?
    Verantwortliche für Webseiten (neudeutsch „Webmaster“), die ihre Links mit solchen pauschalen Distanzierungen versehen, sollten sich mal überlegen, was sie da eigentlich schreiben. Wenn nicht sachlich korrekt zu jedem einzelnen Link begründet wird, warum gerade von diesem Link eine Distanzierung erfolgt, so handelt es sich um eine Beleidigung, die gemäß §185 Strafgesetzbuch (StGB) mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe belangt werden kann!

    Sehr gut! Danke!

  4. stimmt, das sollte man mal anpassen. prio = very low, weil liest eh kein mensch., wäre eher so eine gewissensfrage dann …

    und das „Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen.“ schaff ich nie und nimmer. dafür geht das alles viel zu schnell. hunderte von links in der woche, die neu reinkommen, hier speichern da speichern, weiterverbreiten. nie im leben schaffe ich es mir das alles im detail anzusehen.
    aber danke für den denkanstoß.

    1. Das stimmt. Wenn man viel auf andere Websites verlinkt, wird man das zeitlich gar nicht schaffen. Und als Nicht-Jurist wird man auch gar keine rechtssichere Prüfung durchführen können. Ich denke, das muss man auch gar nicht, da man sich die Inhalte ja nicht zu Eigen macht. Mir geht es eher darum auszudrücken, dass ich den verlinkten Artikel und seinen Inhalt zum Zeitpunkt der Verlinkung kannte und für gut befand und alles, was sonst noch auf der verlinkten Website ist oder sein wird, nicht Gegenstand der Empfehlung ist. Die Formulierung könnte man dahingehend sicher noch optimieren, besser als eine pauschale Distanzierung ist sie aber allemal.

  5. Sehe ich ganz ähnlich, und habe direkt mal nachgesehen, wie es in meinem Impressum steht:

    Trotz einer sorgfältigen inhaltlichen Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

    Damit soll wohl genau das ausgedrückt werden was du schreibst. Bin gespannt was sich hier zu dem Thema noch so ansammeln wird.