10 Jahre WordPress – und wie sich mein Leben mit WordPress verändert hat

Die Open Source Software WordPress feiert heute, am 27.05.2013 ihr 10. Jubiläum. Das ist großartig und ich könnte mir ein Leben – oder besser: eine Arbeit – ohne WordPress derzeit kaum vorstellen. Zeit, mal kurz auf meinen Werdegang mit WordPress zurück zu schauen.

Lesetipp: WordPress absichern – Umfangreiche Artikelserie von Mike Kuketz

PabstWP Beitragsbild WordPress Sicherheit

Sicherheit erlangt man nicht zwingend durch die Installation unzähliger Security Plugins, sondern durch eine saubere Konfiguration, stetige Updates und gesunden Menschenverstand.

Mike Kuketz hat in seinem IT-Security Blog eine 3-teilige Artikelserie zum Thema WordPress & Sicherheit veröffentlicht. In den sehr ausführlichen Artikeln geht es darum, welche Sicherheitsrisiken es gibt, mit welchen Maßnahmen man WordPress und seine Webhosting-Umgebung absichern kann und welche WordPress-Plugins dabei helfen können. Dabei betrachtet Mike gerade die populären Security-Plugins kritisch und zeigt auf, welche Features nur scheinbar oder auch gar nicht die Sicherheit einer WordPress-Installation erhöhen. Ich finde die Artikelserie sehr gelungen und möchte sie hier gern allen empfehlen, die eine Website mit WordPress betreiben und umfangreiche Informationen zum Thema WordPress & Sicherheit suchen.

Die Artikel:

Viel Spaß beim Lesen!

Webhosting für WordPress – Was ist bei der Auswahl eines Webhosting-Paketes zu beachten?

Webhosting für WordPress

Bei meiner Arbeit mit WordPress unterstütze ich meine Kunden natürlich auch bei der Auswahl und der Konfiguration ihres Webhosting-Paketes. Kunden, die noch keinen eigenen Webspace haben, lassen sich von mir beraten, welches Paket von welchem Provider am besten für ihre WordPress-Website geeignet ist. Und für Kunden, die bereits eine Website haben, prüfe ich, ob das bestehende Webhosting-Produkt für den Betrieb eine WordPress-Website geeignet ist. Gelegentlich kommt es auch vor, dass Kunden sich bereits ein Webhosting-Paket bestellen, noch bevor sie einen Webdesigner beauftragt haben. Und dabei kommt es hin und wieder zu Fehlgriffen, weil die technischen Anforderungen an die zukünftige Website bzw. an WordPress generell gar nicht bekannt sind.

Hiermit möchte ich allen, die auf der Suche nach einem passenden Webhosting-Paket für Ihre WordPress-Website sind, einen kleinen Leitfaden an die Hand geben, worauf bei der Providerauswahl geachtet werden soll.

Verlosung WordPress-Video-Training – Vol. 2

WordPress

Hinweis: Die Verlosung ist beendet.

WordPress-Video-Training Vol. 2

Das WordPress-Video-Training von und mit Pascal Bajorat geht in die zweite Runde und liefert mit dem 9,5 Stunden langen WordPress-Video-Training – Vol. 2 eine umfangreiche Ergänzung zum ersten Teil der Reihe. Die Schwerpunkte sind:

  • Theme-Erstellung und Plugin-Entwicklung mit WordPress
  • Forumanbindung
  • Shopintegration
  • SEO
  • MultiSite
  • Performance-Optimierung
  • Sicherheit und Backups

Einen kleinen Einblick gibt das folgende Einleitungsvideo:

Wo finde ich Hilfe, Tipps & Tutorials zu WordPress?

WordPress

Regelmäßig erhalte ich Kommentare, E-Mails und Anrufe von WordPress-Nutzern, die Hilfe zu einem Problem oder einer Anforderung bei ihrer WordPress-Website suchen. Oft finde ich auch in diversen Foren Fragen, bei denen ich mir denke, dass sie woanders besser beantwortet würden. Dabei geht es meistens um Theme-Anpassungen, Fragen zur Konfiguration von WordPress, Fehlermeldungen oder um die Suche nach einem Plugin.

In den letzten Jahren konnte ich bei meiner Arbeit mit WordPress einige Erfahrungen sammeln, wo man auf welche Fragen am Besten eine gute Antwort bekommt und möchte dieses Wissen gerne mit euch teilen.

Vorschau auf neues WordPress-Standard-Theme “Twenty Thirteen”

Update: Alle Infos zum neuen WordPress 3.6 „Oscar“ gibt es hier.

***

Seit gestern gibt es hier einen ersten Entwurf des neuen Standard-Themes „Twenty Thirteen“ für WordPress zu sehen: http://twentythirteendemo.wordpress.com

Was sofort auffällt: es ist bunt, groß und laut. Und ich denke, das ist gut so. Die letzten Standard Themes waren alle sehr gut und vielseitig verwendbar, vor allem als Basis für eigene Themes. Aber sie waren auch ein Stück weit “langweilig” und unauffällig. Das soll nun anders werden. Eine Erklärung zu diesem Schritt liefert Mark Jaquith im Artikel Introducing Twenty Thirteen im Make WordPress Core Blog. Und einige Reaktionen darauf gibt es dort natürlich auch.

http://twentythirteendemo.wordpress.com/
http://twentythirteendemo.wordpress.com

Was ebenfalls auffällt: Das Theme ist einspaltig und jeder Artikel hat in Abhängigkeit der verwendeten Formatvorlage (Post Format) eine andere Hintergrundfarbe. Laut der Entwickler soll dieses Feature die Blogger dazu bewegen, die Artikelformate stärker zu nutzen.

Mir gefällt der erste Entwurf ganz gut und ich bin gespannt auf die erste Beta-Version zum selbst testen.

Was sagt ihr? Gefällt euch dir Vorschau auf das neue WordPress-Standard-Theme Twenty Thirteen?

Plugin-Empfehlung: Snitch – Netzwerkmonitor für WordPress

Sergej Müller, seines Zeichens fleißigstes Bienchen am deutschsprachigen WordPress-Plugin-Markt, hat mal wieder ein neues Plugin rausgehauen.

Es heißt Snitch und ist ein Netzwerkmonitor für WordPress. Das Plugin prüft im Hintergrund alle ausgehenden Verbindungen, listet sie im Backend auf und gibt die Möglichkeit, einzelne Verbindungen zukünftig zu blockieren. So ein Tool ist für alle interessant, die gegenüber Themes und Plugins misstrauisch sind und wissen möchten, ob – und wenn ja wohin – die eigene WordPress-Website Verbindungen aufnimmt. In Zeiten erhöhter Sensibilität bezüglich Datenschutz und Malware ist das Plugin ein weiteres, tolles Werkzeug, um die eigenen Website abzusichern.

Und hier gibt es Infos und den Download:

Neu in WordPress 3.5 – Admin-Spalten für Custom Taxonomies

WordPress 3.5 wurde gestern veröffentlicht und bringt neben den bereits beschriebenen Highlights noch eine weiteres interessantes Feature mit, welches bisher unerwähnt blieb.

Wie Justin Sternberg im Artikel WordPress 3.5 admin columns for custom taxonomies im Make WordPress Core Blog schreibt, gibt es für angepasste Taxonomien (custom taxonomies) ein neues Argument, mit dem man die Anzeige der Taxonomien in der Listenansicht des angepassten Inhaltstyps (custom post type) anzeigen lassen kann. Beim Registrieren der Taxonomie kann die Anzeige der Spalten mit dem neuen Argument 'show_admin_column' => true aktiviert werden. Bisher konnte man das nur mit einer zusätzlichen Funktion realisieren. Ein vollständiges Beispiel gibt es in o.g. Artikel von Justin oder natürlich im Codex.

WordPress 3.5 ist da – Die Highlights

Heute wurde WordPress 3.5 mit dem Codenamen „Elvin“ veröffentlicht. Der Weg zur finalen Version führte über 3 Beta-Versionen und sage und schreibe 6 Release Candidates. Grund waren Probleme mit oEmbed im TinyMCE-Editor (Details im Core Blog). Wie immer gibt es hier eine kleine Zusammenfassung der Highlights und ein paar Links zu nützlichen Quellen.

Manueller Spam

In letzter Zeit entdecke ich in verschiedenen WordPress-Blogs wieder häufiger manuell erzeugte Spam-Kommentare. Mit “manuell erzeugt” meine ich, dass diese Kommentare nicht von Spambots automatisch an zigtausend Blogs gesendet werden, sondern dass Kommentare von echten Personen geschrieben werden mit dem Ziel, einen Backlink zu erhaschen. (Ich habe grundsätzlich nichts gegen Backlinks, außer sie dienen lediglich der Suchmaschinenoptimierung). Diese Kommentare enthalten meistens eine tatsächlich zum Artikel passende Antwort aber irgendwo versteckt sich dann ein Link zu einem Shoppingangebot oder etwas Ähnlichem. Und meistens besteht so ein erschlichener Backlink aus mehreren Kommentaren. Ein Beispiel:

Leser XY schreibt 3 Kommentare zu 3 verschiedenen Artikeln. Die Kommentare sind gut und passen tatsächlich zu den jeweiligen Artikeln. Diese 3 Kommentare enthalten keine Links, auch seinem Namen verlinkt der Leser nicht. In einem weiteren, inhaltlich korrekten Kommentar platziert der Leser dann einen Link zu der Website, für die er einen Backlink haben will. Meistens handelt es sich bei diesen Links um Angebote in Onlineshops oder Vergleichsportalen. Mit den 3 ersten Kommentaren prüft der Leser also, ob seine Kommentare freigeschaltet werden und erschleicht sich das Vertrauen des Blogbetreibers. Und mit dem 4. Kommentar schlägt der Spammer zu.

Wie man diese Art von Spam in WordPress automatisch filtern kann? Gar nicht. Da hilft weder Antispam Bee, noch NoSpamNX, noch Akismet. Selbst das beste Antispam-Plugin kann solche Kommentare nicht erkennen, weil sie nicht die üblichen Eigenschaften eines Spamkommentars aufweisen (bekannte Spammer-IP, einschlägige Keywords, Links usw.) Da hilft nur, alle Kommentare zu moderieren und aufmerksam zu lesen. Zum Thema Kommentarmoderation hatte ich hier schon einmal ein paar Gedanken aufgeschrieben.

Wie sind eure Erfahrungen? Bekommt ihr auch solche Kommentare? Wie geht ihr damit um? Löscht ihr die Kommentare komplett oder lediglich den Link?

Copyright Kommentar-Icon