Meine TOP 10 WordPress-Plugins

Hinweis: Diese Plugin-Liste ist vom September 2012 und es gibt jetzt 2 neuere Beiträge zu diesem Thema: Meine TOP 10 WordPress Plugins 2013 und Meine TOP 10 WordPress-Plugins 2015

Ellen von Elmastudio hat letzte Woche 10 WordPress-Plugins vorgestellt, die sie häufig in ihren Projekten verwendet. Einige kenne und verwende ich auch, einige kannte ich noch nicht. Und ein paar von diesen werde ich vielleicht auch mal ausprobieren. Da ich Ellens Liste sehr hilfreich finde, werde ich jetzt auch einfach mal meine TOP 10 Plugins auflisten. Vielleicht ist ja das eine oder andere Plugin dabei, was ihr noch nicht kennt.

Großes Update der WordPress App für iPhone und iPad

Die iOS App für WordPress war ja bisher nicht unbedingt eine Offenbarung. Mit dem Update auf die Version 3.1 wurde die App nun komplett überarbeitet und kommt mit einer ganzen Menge neuen Features daher.

Die Neuerungen sind: 

WordPress 3.4 – Was ist neu und was muss man beachten

Heute wurde nun nach 3 Release Candidates die finale Version von WordPress 3.4 veröffentlicht. Diese Version heißt „Green“ und ist dem Gitarristen Grant Green gewidmet.

Downloads der deutschen und der englischen Version stehen wie immer im Download-Bereich von WordPress Deutschland bereit. Und dies ist die offizielle Release-Meldung im WordPress.org-Blog: WordPress 3.4 Green. Weitere Details gibt es im WordPress Codex.

Matthias Pabst im Freelancer-Netzwerk bei Elmastudio

Vor ein paar Tagen haben Ellen und Manuel von elmastudio.de angekündigt, ein Freelancer-Netzwerk zu gründen, in dem sich Freelancer aus den Bereichen Webdesign & WordPress vorstellen können. Ich bin der Einladung gefolgt und nun dort gelistet: Freelancer-Netzwerk auf elmastudio.de

Ich bin gespannt, ob diese Aktion erfolgreich wird und sich daraus Aufträge – vielleicht sogar zusammen mit anderen Freelancern – ergeben. Auf jeden Fall möchte ich an dieser Stelle Ellen und Manuel noch einmal für ihr Engagement danken.

WordPress mit dem iPad auf dem eigenen Server installieren

Vor einigen Tage kaufte ich mir Diet Coda, einen Web Code Editor für das iPad. Mit dieser App kann man via FTP auf seine Websites zugreifen und die Dateien bearbeiten. Für die Neuentwicklung einer Website oder eines WordPress-Themes ist die App nur bedingt geeignet aber für kleinere Korrekturen in PHP-Templates oder in CSS-Dateien ist sie durchaus nützlich und komfortabel.

Beim Testen von Diet Coda stellte ich mir die Frage, ob mir die App irgendwie behilflich sein kann, mit dem iPad WordPress auf einem Server zu installieren und zu konfigurieren. Also vom Download der ZIP-Datei, über den Upload der Dateien via FTP und die Einrichtung einer Datenbank bis zum Ablauf der Installationsroutine.
Ergebnis: ja.

Im Vergleich zur Installation mit einem Desktop-Rechner oder einem Notebook ist die Installation mit einem iPad ein klein wenig umständlicher und langsamer. Aber ich finde es gut, zu wissen, dass es funktioniert. Vielleicht gibt es ja mal eine Situation, in der man nur das iPad zur Hand hat und mal eben schnell einen neuen WordPress-Blog benötigt.

Und so geht’s!

Alle Jetpack Shortcodes im Überblick

WordPress Jetpack
Update: Die aktuelle Liste (Stand Januar 2018) aller Shortcodes findest du hier:
https://jetpack.com/support/shortcode-embeds/.

Das Jetpack ist ein WordPress-Plugin, welches viele Features von WordPress.com in einem Plugin zusammenfasst und für selbsgehostete WordPress-Blogs zur Verfügung stellt. Eines der Features sind die “Shortcode Embeds”, die ich hin und wieder in einigen Blogs nutze. Um zu sehen, welche Shortcodes unterstützt werden, wie sie heißen und welche Optionen sie haben, muss man im WordPress-Backend erst die Jetpack-Seite aufrufen und dann den Shortcode-Tab aufklappen. Ich finde das etwas umständlich und habe daher einfach mal alle aktuell funktionierenden Shortcodes inkl. der Minimalanforderungen und der Links zu den Supportseiten hier aufgelistet. Sollten zukünftig noch mehr Shortcodes dazu kommen, werde ich die Liste aktualisieren.

Private WordPress-Website mit Registrierung

PabstWP Beitragsbild WordPress Sicherheit

In diesem Beitrag zeige ich, wie man eine WordPress-Website komplett abriegelt und nur registrierten Benutzern zugänglich macht. Dabei werden auch RSS-Feeds und Hotlinks auf WordPress-Uploads (z.B. Bilder) berücksichtigt.

Piwik für die Webanalyse von WordPress-Websites nutzen

Piwik ist eine Webanalyse-Software, die nach eigener Aussage das Ziel hat, eine Open-Source-Alternative zu Google Analytics zu sein. Und diesem Anspruch wird Piwik in der aktuellen Version durchaus gerecht, denn der Umfang der Analysemöglichkeiten steht dem von Google Analytics in fast nichts nach.