Über 80% aller WordPress-Installationen sind nicht mehr aktuell

Eine Woche nachdem die neue Version WordPress 3.3 erschienen ist, habe ich mal wieder in die Statistiken auf WordPress.org geschaut. Das ernüchternde Ergebnis: WordPress 3.3 wird nach einer Woche auf nur knapp 2% aller selbstgehosteten WordPress-Websites eingesetzt. Was aber viel erschreckender ist: auf über 80% aller Installationen läuft eine von WordPress.org nicht mehr unterstützte Version! Also WordPress 3.1 oder älter. Und dabei fallen noch über 50% auf WordPress 3.0.

Ich finde es nicht gut, dass hier anscheinend eine weitverbreitete „Update-Müdigkeit“ herrscht. Zum einen bietet die neueste Version viele neue Features, vor allem im Vergleich zu 3.0 (Siehe Artikel WordPress 3.3 „Sonny“ ist da). Und zum anderen enthalten ältere WordPress-Versionen auch Sicherheitslücken, die es zu schließen gilt. Ich frage mich also, warum so wenige WordPress-Betreiber auf die neueste Version updaten. Bei einem Großteil der gängigen Webhoster sollte das automatische Update problemlos durch laufen. Falls nicht, ist ein Update via FTP auch nur eine Sache von ein paar Minuten. Und auch die Angst vor nicht mehr funktionierenden Plugins ist überbewertet: ich verwende in den ca. 20 WordPress-Blogs, die ich betreue, viele verschiedene Plugins und hatte bisher nie Probleme beim WordPress-Update. Meine Aufforderung also an alle WordPress-Admins:

Macht eure Updates!

Aber bitte nicht ohne vorheriges Backup. 😉